Mythen in Moosach

Geschichten zu erzählen, in Gemeinschaft einer Stimme zu lauschen, Abzutauchen in Sagenstoffe voller unerfüllter Liebe und feuerspeienden Drachen – danach sehnen sich viele Menschen in Zeiten überbordenden Medienkonsums. Die Theaterkünstler Ute Reiber und Manuel Boecker wollen eine der ältesten Kulturtechniken, Sagen und Geschichten zu erzählen, zurück zu den Menschen in München bringen und suchen dafür interessierte Mitspieler und Mitspielerinnen. 

Wir blicken in Deutschland auf einen reichen Schatz an Sagen zurück, der eigentlich ein Abbild einer europäischen Frühgeschichte ist. In ihrem neuesten Projekt wollen die Theatermacher von KULTUR LE MUC die Welt des Nibelungenliedes und anderer Epen als Erzähltheater wiederauferstehen lassen. Da badet Siegfried im Drachenblut, Kriemhild verkracht sich mit Brunhild, Beowulf jagt Grendels Mutter und Hildegund verliebt sich in Walther. Kurz gesagt geht es in einem wilden Galopp durch die frühmittelalterliche Sagenwelt.

Erzählt, vertont und bebildert werden die Geschichten durch Alltagsexpertinnen und Experten aus München, die sich unter professioneller Anleitung an ausgewählten Terminen mit den Stoffen beschäftigen und diese dann auf der Bühne präsentieren. 

Ute Reiber und Manuel Boecker bringen so über das reine theatrale Hörerlebnis für die Zuschauer eine besondere Fähigkeit in die Köpfe der Teilnehmenden zurück: Geschichten zu erzählen, sich mit der eigenen Heldengeschichte zu beschäftigen, sich im wahrsten Sinne des Wortes Gehör zu verschaffen, Entschleunigung im Erzählen zu erleben und sich mit Sagen und deren Botschaften auseinanderzusetzen. Ziel des Projektes ist die Beschäftigung der mitspielenden Menschen mit der Erzählkunst, eine längerfristige Vernetzung der Gruppe und die Wiederbelebung des alltäglichen Kulturlebens in Moosach nach Monaten des Lockdowns.

Nach dem Theaterprojekt „Grenzen.Los.Spielen“ und dem Filmprojekt „Diesmal schenken wir uns nichts“, welches coronabedingt unterbrochen werden musste und hoffentlich im Herbst abgeschlossen werden kann, ist „Deutsche Sagen – leicht gekürzt“ das dritte Kunstprojekt von KULTUR LE MUC mit Laien in Moosach. Auch diesmal sind Menschen ab 18 Jahren bis ins hohe Alter angesprochen, die Lust haben, sich auf neue Themen einzulassen, mit der eigenen Stimme zu experimentieren und sich rund um das Thema „Mythen und Sagen“ in die Gruppe einzubringen. Besondere Vorerfahrungen sind nicht notwendig, die Teilnehmenden sollten zwischen Mitte Mai und Ende Juli Zeit für 7 oder 8 Probentage mitbringen.

Kooperationspartner für das Erzähltheaterprojekt ist wie in den letzten Jahren das Kultur- und Bürgerhaus Pelkovenschlössl in Moosach, neu hinzu kommen diesmal als Partner die Diakonie Moosach und der KulturRaum München. Gefördert wird das Projekt vom Kulturreferat München.

Und ja, da war ja noch was, Corona: In der Probenarbeit werden natürlich die dann jeweils geltenden Corona-Abstandsregeln und Gruppengrößen beachtet, je nach Beschränkung wird in Kleingruppen oder einzeln und nach Wettermöglichkeit auch draußen gearbeitet. 

Wer sich nun eine Teilnahme vorstellen könnte, oder noch Fragen hat, meldet sich per Mail unter info@kultur-lemuc.de  oder der Mobilnummer 0173 8508549.